Kann ich meine Tankbelege von der Steuer absetzen?

Kann ich meine Tankbelege von der Steuer absetzenHäufig fragen uns Mandanten, ob es sich lohnt, die Tankbelege aufzubewahren. Vielleicht könne man sie ja von der Steuer absetzen? Wir verraten, ob das geht.

Arbeitnehmer können die Fahrten zur Arbeit von der Steuer absetzen – das weiß wohl jeder. Das geht aber nur durch die Pendlerpauschale von 0,30 Euro je Entfernungskilometer. Die Tankbelege brauchen Sie nicht beim Finanzamt einzureichen, denn die tatsächlichen Kosten werden sowieso nicht anerkannt. Trotzdem sollten Sie diese Belege sammeln. Es kann nämlich passieren, dass das Finanzamt einen Nachweis haben möchte, dass Sie tatsächlich diese Strecke gefahren sind. Das geht z. B. durch Werkstattrechnungen, auf denen der Kilometerstand vermerkt wird. Ein weiteres Beweismittel sind die Tankbelege.

Auch der Ort muss stimmen

„Alles was Sie sagen, kann gegen Sie verwendet werden“ – das gilt so ähnlich auch beim Finanzamt. Tankbelege sind zwar als Beweis durchaus geeignet, können aber eben auch gegen Sie verwendet werden. Denn stimmt der Ort, an dem Sie getankt haben, nicht mit anderen Angaben überein, wird Sie das Finanzamt schnell überführen. Haben Sie z. B. angegeben, dass Sie an einem Tag ein Vorstellungsgespräch oder eine Weiterbildung in Hamburg hatten, haben aber am selben Tag zur selben Zeit in München getankt, haben Sie einen Beweis mit Ihrem Tankbeleg geliefert, dass Ihre Angaben falsch sind.

pkw-kaufen-oder-leasen-ein-vergleich

Wenn Unternehmer den privaten Pkw unternehmerisch nutzt

Ist der Firmen-Pkw in der Werkstatt oder ein Mitarbeiter damit unterwegs, muss manchmal auch der Privatwagen des Chefs oder des Mitarbeiters für betriebliche Fahrten genutzt werden. In diesem Fall stellt sich natürlich die Frage, was ist mit den Kosten? Hier gilt, pauschal können je gefahrenen Kilometer 0,30 Euro als Betriebsausgabe angesetzt werden.

Tipp: Führen Sie ordentliche Aufzeichnungen über jede einzelne betriebliche Fahrt. Sie müssen die Fahrstrecke, Startort und Zielort und den Grund der Fahrt festhalten.

Ein richtiges Fahrtenbuch müssen Sie nicht führen. Nutzen Sie allerdings Ihren privaten Pkw häufiger betrieblich, bietet sich eine Fahrtenbuch-App an. Welche App für Sie am besten geeignet ist, lesen Sie in unserer Studie: Fahrtenbuch-Apps im Test.

Banner-Was-taugen-Fahrtenbuch-apps-wirklich

Alternativ können Sie auch die tatsächlich angefallenen Kosten als Betriebsausgabe abziehen. Dann dürfen Sie sogar die Vorsteuer aus den laufenden Kosten abziehen. Diese Methode ist allerdings sehr aufwendig. Sie dürfen nämlich nur die Kosten als Betriebsausgaben abziehen, die eindeutig auf die betriebliche Nutzung entfallen. Genau das wird Ihnen z. B. bei den Tankbelegen nur in sehr wenigen Fällen gelingen.

Tipp: Nutzen Sie die pauschale Regelung und rechnen Sie 0,30 Euro je betrieblich gefahrenen Kilometer ab.

Nutzen Sie Ihren privaten Pkw zu mehr als 50 % betrieblich, ist der Pkw notwendiges Betriebsvermögen. Das bedeutet, Sie müssen Ihren Pkw in Ihren Betrieb einlegen.

Was ist mit Kosten für Mietfahrzeuge?

Werden Fahrzeuge angemietet, sind die gesamten Kosten als Betriebsausgabe abziehbar. Auch die Vorsteuer kann abgezogen werden, wenn eine ordentliche Rechnung vorliegt.

Wird ein Pkw z. B. von einem Familienmitglied dauerhaft kostenlos zur Verfügung gestellt, sollte ein Vertrag geschlossen werden, aus dem ganz klar hervorgeht, dass der Pkw kostenlos überlassen wurde. Die Kosten für Benzin sowie alle anderen übernommenen Kosten sind dann auch als Betriebsausgaben für Fremdfahrzeuge abziehbar, wenn im Vertrag vereinbart wurde, dass diese Kosten übernommen werden müssen.

 

Andreas Reichert

Andreas Reichert

Steuerberater und Vorstand bei felix1.de
Als ehemaliger Softwareentwickler verbinde ich Steuerrecht, IT und Projektmanagement. Ich bin erst zufrieden, wenn komplizierte Dinge so sehr vereinfacht wurden, dass sie jedes Kind versteht.
Andreas Reichert

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Avatar for Andreas Reichert

    Sehr informativ und nach langer Suche im Internet bin ich hier endlich auf verständliche Informationen gestoßen. Danke dafür.
    Eine Frage bleibt für mich jedoch noch offen: Wenn ich als Selbständige den Privaten PKW eines Familienmitgliedes (vertraglich festgelegt wie oben beschrieben) nutze, dann kann ich die Tankausgaben als Betriebsausgabe geltent machen. Darf ich dann für dieses Fahrzeug auch die 30cent/km Pauschale für das Fahrtenbuch auch dazu absetzen oder gilt hier auch entweder oder?

    • Avatar for Andreas Reichert

      Hallo Frau Simon,

      vielen Dank für das positive Feedback.

      Bei vertraglicher Festlegung, dass Sie die Kosten als Betriebsausgabe für Fremdfahrzeuge abziehen dürfen, gilt das gleiche wie sonst auch: Die Kilometerpauschale kann nicht zusätzlich zu den tatsächlichen Kosten, sondern nur stattdessen geltend gemacht werden.

      Viele Grüße
      Annika Haucke

  2. Avatar for Andreas Reichert

    Vielen Dank für den interessanten Artikel.

    Gibt es zu der letzten Aussagen, die kostenlose Überlassung eines Fahrzeugs von einem Familienmitglied (ich nehme an hier gilt auch der Lebenspartner) und der möglichen Absetzung als Betriebsausgabe, eine Rechtsquelle? Ich suche danach schon etwas länger und werde nicht wirklich fündig.

    Besten Dank und viele Grüße
    Sebastian Saupe

    • Avatar for Andreas Reichert

      Hallo Herr Saupe,

      nein, eine Rechtsquelle gibt es dazu nicht. Wenn das vertraglich vereinbart ist, reicht das aus, um die Kosten als Betriebsausgaben anzusetzen.

      Viele Grüße
      Annika Haucke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.