Dienstfahrrad für Selbstständige – so sieht es steuerlich aus

Für Selbstständige lohnt sich ein Dienstfahrrad auch Es ist gut für die eigene Gesundheit und natürlich auch für die Umwelt. Doch lohnt sich Radfahren für einen Selbstständigen auch steuerlich? Wir zeigen Ihnen, worauf es beim Dienstfahrrad ankommt.

Mit dem Rad ins Büro, zum Kunden oder zum Geschäftsessen – das ist ganz sicher eine gute Alternative oder eine Ergänzung zum Firmenwagen. Oft sind Selbstständige mit einem Fahrrad oder E-Bike in der Stadt sogar schneller am Ziel als mit dem Auto. Und die lästige Parkplatzsuche gehört damit auch der Vergangenheit an.
Wie beim Firmenwagen gilt es auch beim Dienstfahrrad einiges zu beachten. Die gute Nachricht: Steuerlich gibt es kaum Unterschiede zwischen Auto und Fahrrad.

Betriebsvermögen oder Privatvermögen?

In den allermeisten Fällen werden Selbstständige ein Fahrrad sowohl betrieblich als auch privat nutzen. Wichtig für die steuerliche Behandlung ist der jeweilige Anteil.

  • Das Rad wird zu mehr als 50 Prozent betrieblich genutzt.
    Damit gehört es zwangsläufig zum notwendigen Betriebsvermögen. Die Anschaffungskosten sind dann als Betriebsausgaben abziehbar, sie lassen sich über sieben Jahre abschreiben. Laufende Kosten wie Wartung, Reparaturen, Ersatzteile und gegebenenfalls eine Versicherung können sofort abgezogen werden – in voller Höhe, also unabhängig von der Höhe des privaten Anteils.
  • Bei einer betrieblichen Nutzung von mehr als 10 aber weniger als 50 Prozent kann ein Selbstständiger wählen: Das Rad bleibt entweder in seinem Privatvermögen, er kann es aber auch als gewillkürtes Betriebsvermögen einbringen. In letzterem Fall gelten für ihn die gleichen steuerlichen Punkte wie beim gerade erwähnten notwendigen Betriebsvermögen.
  • Wird das Rad überwiegend, also zu 90 Prozent oder mehr, privat genutzt, zählt es zwangsläufig zum Privatvermögen. In diesem Fall können Sie lediglich die betrieblich gefahrenen Kilometer als Betriebsausgabe zählen, meist sind das aber nur 5 Cent pro Kilometer. Oder Sie führen ein Fahrtenbuch, berechnen damit den exakten (Kilometer-) Anteil der betrieblichen Nutzung und können diesen Anteil dann von allen angefallenen Kosten herausrechnen. Das ist aufwendig und es macht allein deshalb Sinn, die betriebliche Nutzung auf mehr als 10 Prozent zu bringen.

Versteuerung des privaten Nutzungsanteils

Wohl kaum ein Selbstständiger wird es schaffen, dem Finanzamt zu erklären, dass er sein Dienstfahrrad tatsächlich nur betrieblich nutzt. Aber nur in diesem (unwahrscheinlichen) Fall stellt sich die Frage nach der Versteuerung der privaten Nutzung nicht. In allen anderen Fällen muss der Vorteil der Privatnutzung eines Rads, das zum Betriebsvermögen gehört, bei der Ermittlung des Gewinns berücksichtigt werden. Wie bei einem Firmenwagen greift auch beim Dienstfahrrad die 1-Prozent-Methode, wenn die betriebliche Nutzung mehr als 50 Prozent beträgt. Die Privatfahrten müssen damit nicht einzeln aufgezeichnet werden. Stattdessen wird jeden Monat 1 Prozent der auf hundert Euro abgerundeten unverbindlichen Preisempfehlung als Betriebseinnahme erfasst. Welche Auswirkungen das hat, sehen wir jetzt.

Rechenbeispiel für den Kauf eines Dienstrads

Eine freiberufliche Journalistin kauft ein E-Bike für 2.400 Euro. Sie nutzt es überwiegend für ihren Job, da sie als Lokalreporterin in einer Großstadt arbeitet. Durch die 1-Prozent-Methode berechnet sich die private Nutzung auf 24 Euro im Monat, also 288 Euro im Jahr. Dieser Betriebseinnahme stehen in den ersten sieben Jahren jeweils 343 Euro für die jährliche Abschreibung sowie alle laufenden Kosten (Reparaturen etc.) als Betriebsausgabe gegenüber. Einerseits übersteigen die Betriebsausgaben die Betriebseinnahmen, andererseits sind die pauschalen Kosten für die private Nutzung trotzdem relativ hoch. Die Journalistin kann diese eventuell drücken, in dem sie auf die 1-Prozent-Methode verzichtet und den exakten Anteil der privaten Nutzung ermittelt. Dafür ist allerdings ein Fahrtenbuch unerlässlich – was nicht nur einen Kilometerzähler, sondern auch akribische „Buchführung“ erfordert. In diesem Fall muss in der Tat jeder selbst entscheiden, ob sich dieser Aufwand auch rechnet.

Betriebsausgaben durch AbschreibungenBetriebseinnahmen durch 1-Prozent-MethodeGewinnauswirkung
1. Jahr
343 Euro288 Euro– 55 Euro
2. Jahr343 Euro288 Euro– 55 Euro
3. Jahr 343 Euro288 Euro– 55 Euro
4. Jahr 343 Euro288 Euro– 55 Euro
5. Jahr 343 Euro288 Euro– 55 Euro
6. Jahr 343 Euro288 Euro– 55 Euro
7. Jahr 342 Euro288 Euro– 54 Euro
8. Jahr 0 Euro288 Euro288 Euro
9. Jahr 0 Euro288 Euro288 Euro
192 Euro

Achtung: Wer ein E-Bike kauft, das schneller als 25 km/h fahren kann (ein sogenanntes S-Pedelec), muss auch die Fahrten vom Zuhause zu einer Betriebsstätte als Betriebseinnahmen verbuchen: 0,03 Prozent der unverbindlichen Preisempfehlung pro Kilometer und Monat.

Vorsteuerabzug beim Dienstfahrrad

Wer vorsteuerberechtigt ist, kann auch über die Umsatzsteuer noch steuerliche Vorteile geltend machen. Die Umsatzsteuer bei der Anschaffung des Fahrrads lässt sich sofort in der kommenden Umsatzsteuervoranmeldung geltend machen. Das gilt auch für die laufenden Kosten. Allerdings wird in diesem Fall auch die private Nutzung umsatzsteuerpflichtig. Die oben erwähnte Journalistin müsste nicht nur 24 Euro pro Monat nach der 1-Prozent-Methode als Betriebseinnahme verbuchen. Zudem werden darauf auch noch jeden Monat 19 Prozent Umsatzsteuer in Höhe von 3,65 Euro fällig.

Fazit: Auch für Selbstständige lohnt sich die Anschaffung eines Dienstfahrrads, das sich auch privat nutzen lässt. Die betriebliche Nutzung sollte dabei allerdings mehr als 10 Prozent betragen.

Annette Schoßland

Annette Schoßland

Steuerberaterin bei felix1.de
Annette Schoßland ist Steuerberaterin bei der felix1.de-Niederlassung in Halle.
Annette Schoßland

Letzte Artikel von Annette Schoßland (Alle anzeigen)

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Avatar for Annette Schoßland

    Guten Tag Frau Schoßland,

    ein sehr interessanter Artikel zum Thema Dienstfahrrad und Abschreibung.

    Ich denk nicht nur für Selbstständige die eventuell alleine arbeiten oder nur ein klein Unternehmen mit einer geringen Mitarbeiteranzahl führen ist dies gut zu wissen. Mittlerweile ist das Fahrrad in der Arbeiterwelt sehr hoch als Transportmittel angesehen.

    Wie sie beschrieben haben ist das Fahrrad, vor allem in einer Großstadt mit viel Verkehr, mehr als nur praktisch. Zu oft gibt es keine Parkplätze, es entsteht Stau, ein Unfall ist passiert oder es gibt mal wieder eine Baustelle die den Verkehr verzögert. Und zu spät kommen ist in der Geschäftswelt wie wir wissen alles andere als günstig.

    Mittlerweile gibt es ganze Agenturen die Fahrräder zum Leasing anbieten und wer möchte kann sich dort auch direkt die Leasingrate und das Ersparnis ausrechnen lassen.

    Wie ich finde ist dies eine gute Sache und wird hoffentlich irgendwann in Unternehmen als normal gelten. Anstatt Firmenwagen Firmenrad! Zumal der körperliche und geistige Aspekt da auch eine große Rolle spielt. Wer morgens mit dem Rad zur Arbeit fährt hat viel mehr Sauerstoff getankt als mit dem Auto, was sich wiederum auf die Produktivität auswirkt.

    Liebe Grüße
    Zara

    • Avatar for Annette Schoßland

      Hallo Zara,

      vielen Dank für das positive Feedback! Das Thema Dienstfahrrad für Arbeitnehmer haben wir tatsächlich ganz ausführlich in unserem „Praxisratgeber Dienstfahrrad“ behandelt. Hier finden Sie alles rund um die steuerliche Behandlung, Vor- und Nachteile, Berechnungen, einen Mustervertrag und sogar einen Vergleich der größten Leasinganbieter. Schauen Sie doch mal rein: felix1.de/dienstfahrrad.

      Viele Grüße
      Annika Haucke
      Redaktion

  2. Avatar for Annette Schoßland

    Hallo,
    danke für diesen guten und informativen Artikel. Ich fahre selbst gerne immer Fahrrad, und habe mich schon oft gefragt wie das als Dienstfahrzeug funktionieren würde. Habe auch überlegt, Steuerberater zu kontaktieren. Dieser Beitrag hat schon die meisten Fragen beantwortet!
    LG Sophie

    Link wurde von der Redaktion entfernt.

  3. Avatar for Annette Schoßland

    Herzlichen Dank für die ausführliche Erklärung. Wie sieht es eigentlich bei der Anschaffung aus: Wenn ich gebraucht von privat ein Fahrrad als Dienstrad erwerbe, wie mache ich das geltend?

    • Avatar for Annette Schoßland

      Hallo Martin,

      vielen Dank für Ihr Feedback. Geht es um ein Gebrauchtrad, wird zur Bestimmung des geldwerten Vorteils – genauso wie beim Dienstwagen – ebenfalls der Bruttolistenpreis genommen. Dabei spielt es keine Rolle, wie alt das Fahrzeug ist.

      Für den Abzug der Kosten gilt gilt jedoch die Abschreibung auf Basis der tatsächlichen Kosten.

      Beispiel: Ein gebrauchtes Fahrrad hat eine unverbindliche Preisempfehlung von 3.000 Euro und kostet aber nur 100 Euro.

      • Dann beträgt der geldwerter Vorteil 3.000 Euro x 1 % = 30 Euro pro Monat.
      • Abziehbar als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben wären die 100 Euro tatsächliche Kosten.

      Viele Grüße aus Berlin
      Annika Haucke
      Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.