So überprüfen Sie Ihre Steuerberaterkosten

So überprüfen Sie Ihre Steuerberaterkosten

Die Steuerberaterrechnung gibt vielen Unternehmern immer wieder Rätsel auf. Einige Angaben lassen sich schlecht nachvollziehen. Deshalb ist es nur schwer möglich zu prüfen, ob die Steuerberaterkosten angemessen sind. felix1.de erklärt, wie Sie Ihre Rechnung überprüfen können.

In fast allen Steuerberaterrechnungen sind Paragrafen, Gegenstandswerte und Zehntel angegeben. Aus dieser Kombination errechnet der Steuerberater sein Honorar und stellt es Ihnen in Rechnung.

Steuerberaterkosten-Musterrechnung

Steuerberaterkosten sind gesetzlich geregelt

In Deutschland ist fast alles gesetzlich geregelt. Auch für die Steuerberaterkosten trifft das zu. Diese regelt die Steuerberatervergütungsordnung (StBVV), an die sich jeder Steuerberater halten muss. Sie gibt dem Steuerberater vor, welche Leistungen berechnet werden dürfen und wie hoch die Gebühren sind. Allerdings hat der Steuerberater einen sehr großen Spielraum. Die Rechnungen sind deshalb von Steuerberater zu Steuerberater unterschiedlich hoch.

Abgerechnete Leistungen

Der Steuerberater schreibt oftmals mehrere Rechnungen über einzelne Arbeiten, die er ausgeführt hat. Teilweise erhalten Sie auch nur eine zusammengefasste Rechnung. Unser Beispiel zeigt eine Rechnung mit allen Positionen eines Jahresabschlusses und den dazugehörigen Steuererklärungen.

Ausschnitt Rechnung Abgerechnete Leistung Steuerberaterkosten

In der Spalte gibt der Steuerberater an, welche Leistungen er berechnet. Werden Steuererklärungen abgerechnet, ist das noch recht einfach nachzuvollziehen.
Bei Jahresabschlüssen sieht das schon ganz anders aus. Hier finden Sie Texte wie „Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben“ oder „Aufstellung eines Jahresabschlusses“. Zusätzlich ist immer ein Paragraph angegeben. Wird nur eine Einnahmenüberschussrechnung erstellt, gilt § 25 StBVV. Wurde eine Bilanz erstellt, ist § 35 der StBVV maßgeblich.

Zeitraum

Ausschnitt-Rechnung-Zeitraum-Steuerberaterkosten

Hier wird angegeben, welcher Zeitraum abgerechnet wird. Bei Steuererklärungen und Jahresabschlüssen ist immer das gesamte Jahr angegeben. Achten Sie gerade bei der Abrechnung der Buchführung darauf, über welchen Zeitraum Sie eine Rechnung erhalten haben und dass dieser Zeitraum nicht doppelt berechnet wurde.

Bemessungsgrundlage oder Gegenstandswert

Ausschnitt-Rechnung-Bemessungsgrundlage-Steuerberaterkosten

Manche Steuerberater geben die Bemessungsgrundlage, andere den Gegenstandswert an. Die Bemessungsgrundlage und der Gegenstandswert sind aber dasselbe. Die Bemessungsgrundlage benötigt der Steuerberater, um die Höhe der Gebühr zu berechnen. Die Höhe der Bemessungsgrundlage wird unterschiedlich ermittelt.

Beispiel: Wird eine Einnahmenüberschussrechnung erstellt, sind die gesamten Betriebseinnahmen des Unternehmens die Bemessungsgrundlage.
Ausnahme: Sind die Betriebsausgaben höher als die Betriebseinnahmen, sind diese die Bemessungsgrundlage.

Tabelle

Ausschnitt-Rechnung-Tabelle-Steuerberaterkosten

In der Steuerberatervergütungsordnung gibt es Tabellen von A bis E. Für jede einzelne Leistung ist vorgeschrieben, welche Tabelle der Steuerberater anwenden muss. Die erste Spalte enthält den Gegenstandswert, die zweite Spalte den Gebührenwert. Der Gebührenwert wird in 10/10 angegeben.

Gebührenrahmen und Ansatz

Ausschnitt-Rechnung-Gebuehrenrahmen-Ansatz-Steuerberaterkosten

Dieser Teil der Rechnung ist der Wichtigste. Denn hier wird die Höhe der Gebühr festgelegt.

In diesen Spalten gibt der Steuerberater an, wie viele Zehntel abgerechnet werden dürfen und welchen Satz er anwendet.

Beispiel: Für die laufende Buchführung mit Kontieren kann zwischen 2/10 und 12/10 abgerechnet werden. Die Mittelgebühr beträgt 7/10. Die Höhe der Zehntel legt der Steuerberater fest. Prüfen Sie, ob sich die Werte über oder unter dem Mittelwert befinden. Berechnet Ihr Steuerberater eine höhere Gebühr als die Mittelgebühr, fragen Sie Ihren Steuerberater nach dem Grund.

Die Höhe der Zehntel soll der Steuerberater nach dem Schwierigkeitsgrad und dem Arbeitsaufwand der Arbeit festlegen. Es kann deshalb gerechtfertigt sein, dass eine höhere Gebühr abgerechnet wird.

Auslagen und Auslagenpauschale

Ausschnitt-Auslagenpauschale-Steuerberaterkosten

In den Steuerberatungskosten wird fast immer die Position Auslagen abgerechnet. Damit berechnet der Steuerberater Ihnen Portokosten und Telefongebühren, die er für Sie hatte. Er kann Ihnen diese Kosten auch als Pauschalbetrag berechnen. Maximal sind 20 % auf die Nettogebühr möglich, höchstens aber 20 Euro pro Angelegenheit.

Es geht auch einfacher

Die Rechnungen müssen nicht so kompliziert sein. felix1.de schreibt Ihnen eine übersichtliche und leicht verständliche Rechnung. Außerdem können Sie unter www.felix1.de die Kosten schnell selbst ermitteln. Mit einem einfachen Schieberegler haben Sie in wenigen Minuten die Kosten berechnet und können sie mit der Rechnung Ihres Steuerberaters vergleichen.  felix1.de bietet Paketpreise an. Je nachdem, welches Paket ausgewählt wird, sind unterschiedliche Leistungen enthalten. Wenn Sie Rechnungen Ihres Steuerberaters vergleichen wollen, müssen Sie auch die abgerechneten Leistungen mit den Paketleistungen abgleichen.

 

 

 

Andreas Reichert

Steuerberater

Als ehemaliger Softwareentwickler verbinde ich Steuerrecht, IT und Projektmanagement. Ich bin erst zufrieden, wenn komplizierte Dinge so sehr vereinfacht wurden, dass sie jedes Kind versteht.
Avatar for Andreas Reichert