Arbeitszeitnachweis nach MiLoG zum Download

Unterschrift

Seit dem 1.1.2015 muss nicht nur jeder Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer mindestens 8,50 Euro netto zahlen. Er muss auch aufpassen, dass er die Arbeitszeiten (Arbeitsbeginn, Arbeitsende, Arbeitszeit) seiner Arbeitnehmer ordentlich dokumentiert – auch hier sind die Anforderungen strenger geworden.

Das gilt für Minijobber und für diese Gewerbe: Gaststätten, Beherbergung, Personenbeförderung, Spedition, Transport, Logistik, Schausteller, Gebäudereinigung, Forstwirtschaft, Fleischwirtschaft und Unternehmen im Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen. Auch für Branchen nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz (z.B. Pflege, Straßenreinigung und Elektrohandwerk) gilt die Regelung.

Der Arbeitgeber muss die Aufzeichzeichnungen mindestens zwei Jahre aufbewahren und zeitnah vornehmen, d.h. spätestens eine Woche nach der erfolgten Arbeitsleistung. Bei einem Verstoß droht eine Geldbuße von bis zu 30.000 Euro.

Eine echte Hilfe für eine Aufzeichnung, die den gesetzlichen Anforderungen entspricht: Unsere kostenlose Vorlage „Arbeitszeitnachweis

Avatar for Annika Haucke

Annika Haucke

Rechtsanwältin bei felix1.de
Rechtliche und steuerliche Themen – spricht man sie an, folgt nicht selten ein Gähnen beim Gegenüber. Ich versuche diese Themen in meinen Texten so zu verpacken, dass sie jeder versteht und es einfach mehr Spaß macht, sie zu lesen.
Avatar for Annika Haucke
Avatar for Annika Haucke

Veröffentlicht von

Rechtliche und steuerliche Themen – spricht man sie an, folgt nicht selten ein Gähnen beim Gegenüber. Ich versuche diese Themen in meinen Texten so zu verpacken, dass sie jeder versteht und es einfach mehr Spaß macht, sie zu lesen.