So setzen Sie Ihr Dienstjubiläum von der Steuer ab

Dienstjubiläum-steuerlich-absetzenEs gehört in vielen Firmen und Ämtern zum guten Ton: Wer ein Jubiläum hat, gibt einen aus. Doch lassen sich die Kosten auch von der Steuer absetzen? Die Antwort gibt es in diesem Artikel.

Der Fall des 40-jährigen Dienstjubiläums im Finanzamt

Vor zehn Jahren lud ein Finanzbeamter zur Feier seines 40-jährigen Dienstjubiläums an einem Montag von 11 bis 13 Uhr in den Sozialraum seines Amtes ein. Das machte er per E-Mail an alle Amtsangehörigen sowie Mitarbeiter des Finanzamts für Großbetriebsprüfung, die im selben Haus arbeiteten. Der Jubilar bestellte Häppchen für 50 Personen sowie Wein und Sekt – für 833,73 Euro. Diese Summe wollte der Mann als Werbungskosten in der Steuererklärung geltend machen.

Seine Kollegen im Amt und später das Niedersächsische Finanzgericht lehnten das aber ab. Der Finanzbeamte zog schließlich zum Bundesfinanzhof (BFH).

Werbungskosten: Was ist beruflich – was ist privat?

Es ist oft ein Streitpunkt in der Steuererklärung: Sind bestimmte Ausgaben eines Arbeitnehmers Werbungskosten, die sich absetzen lassen – oder sind sie es nicht? Generell gilt nach der gängigen Rechtsprechung des BFH: Werbungskosten liegen vor, wenn zwischen den Aufwendungen und den steuerpflichtigen Einnahmen ein „Veranlassungszusammenhang“ besteht. Doch auch das lässt immer noch viel Spielraum zu. In unserem Fall entschied der BFH mit Urteil vom 20.1.2016 zugunsten des Finanzbeamten (Az. VI R 24/15): Die Ausgaben von 833,73 Euro sind Werbungskosten.

Die drei wichtigsten Gründe des Gerichts

  1. Der Anlass der Feier war ein Dienstjubiläum, also ein berufsbezogenes Ereignis.
  2. Allerdings kann der Anlass nicht das alleinige Kriterium sein. Denn lädt der Beamte zum Beispiel nur seine „Lieblingskollegen“ ein, mit denen er auch seine Freizeit verbringt, ist eher von einem privaten Charakter auszugehen. Das hat der Mann aber nicht getan, er lud einfach alle Kollegen ein. Im Urteil heißt es, dass „die Gäste nach abstrakten berufsbezogenen Kriterien“ eingeladen wurden.
  3. Wichtig ist ebenfalls, wer als Gastgeber auftritt, wer die Gästeliste bestimmt, wo die Feier stattfindet und ob es sich bei den Gästen zum Beispiel um Kollegen, Geschäftsfreunde und Angehörige des öffentlichen Lebens – oder um Bekannte und Verwandte handelt. Auch sollten die Kosten im Rahmen vergleichbarer Veranstaltungen liegen und die Feier eher einen betrieblichen als privaten Charakter haben. Alles Punkte, die für den Finanzbeamten sprachen.

Tipp: Wollen Sie auch auf Firmenkosten feiern? Dann sollten Sie darauf achten, dass möglichst viele dieser Kriterien eingehalten werden:

  • Anlass: Betrieblich
  • Gästeliste: alle aus der Abteilung
  • Ort: an der Arbeitsstätte
  • Zeit: während der üblichen Arbeitszeit
  • Kosten: nicht mehr als bei einem „betrieblichen Gelage“ üblich

Übrigens: Wenn nicht all diese Punkte eingehalten werden, kommt es noch immer auf den Einzelfall an. Beispielsweise kann auch eine Geburtstagsfeier unter Umständen abziehbar sein. Also trauen Sie sich, die Kosten geltend zu machen – erkennt das Finanzamt die Kosten nicht an, haben Sie es wenigstens versucht.

 

Avatar for Annika Haucke

Annika Haucke

Rechtsanwältin bei felix1.de
Rechtliche und steuerliche Themen – spricht man sie an, folgt nicht selten ein Gähnen beim Gegenüber. Ich versuche diese Themen in meinen Texten so zu verpacken, dass sie jeder versteht und es einfach mehr Spaß macht, sie zu lesen.
Avatar for Annika Haucke
Avatar for Annika Haucke

Veröffentlicht von

Rechtliche und steuerliche Themen – spricht man sie an, folgt nicht selten ein Gähnen beim Gegenüber. Ich versuche diese Themen in meinen Texten so zu verpacken, dass sie jeder versteht und es einfach mehr Spaß macht, sie zu lesen.