Doppelte Haushaltsführung – so sparen Sie Tausende von Euro

Doppelte Haushaltsführung – so sparen Sie Tausende von EuroEin neuer Job bedeutet in vielen Fällen ein längerer Arbeitsweg. Die einzige Lösung ist oftmals eine Zweitwohnung. Der Nachteil ist natürlich, dass die Familie zu Hause wohnen bleibt. Wer sie aber am Wochenende besucht, darf sich wenigstens über den Werbungskostenabzug freuen. Wir verraten, wann das Finanzamt mitspielt.

Als Arbeitnehmer können Sie die Kosten für Familienheimfahrten dann als Werbungkosten von der Steuer abziehen, wenn das Finanzamt eine doppelte Haushaltsführung anerkennt. Ob die Voraussetzungen für eine doppelte Haushaltsführung vorliegen, ist allerdings manchmal gar nicht so ganz eindeutig.

Was ist überhaupt eine doppelte Haushaltsführung?

Der Bundesfinanzhof erklärt es so: Eine doppelte Haushaltsführung ist gegeben, wenn der Arbeitnehmer außerhalb des Ortes, in dem er einen eigenen Hausstand unterhält, beschäftigt ist und auch am Beschäftigungsort wohnt. Beschäftigungsort ist nur der Ort der langfristig und dauerhaft angelegten Arbeitsstätte.

Wo muss die Zweitwohnung liegen?

Im Klartext heißt das: Der Arbeitnehmer mietet oder kauft neben der Hauptwohnung dort eine zweite Wohnung, wo sich seine Arbeitsstätte befindet. Das sieht der Bundesfinanzminister aber nicht ganz so eng. Im Zusammenhang mit der Reform des Reisekostenrechts Anfang 2014 hat das Ministerium aus Vereinfachungsgründen folgende Formel aufgestellt: Von einer Zweitwohnung am Arbeitsort kann auch dann ausgegangen werden, wenn der Weg von der Zweitwohnung zur Arbeit weniger als die Hälfte der Entfernung der kürzesten Straßenverbindung zwischen der Hauptwohnung und dem Arbeitsort beträgt.

Ein konkretes Beispiel

Alles klar? Folgendes Beispiel bringt bestimmt Klarheit:

Anton Mayer lebt mit seiner Familie in München. Er arbeitet während der Woche in Köln als Programmierer. Deshalb hat er in Bonn eine Wohnung angemietet, in der er nach der Arbeit übernachtet. Streng genommen könnte Anton Meyer die Kosten für die doppelte Haushaltsführung nicht für sich in Anspruch nehmen. Denn die Zweitwohnung liegt nicht an seinem Arbeitsort in Köln, sondern gut 30 Kilometer entfernt in Bonn. Das ist aber weniger als die Hälfte der Entfernung zwischen München und Köln (550 km : 2= 225 km). Herr Meyer könnte sich also im Umkreis von 225 km von seiner Arbeitsstelle in Köln eine Zweitwohnung steuerbegünstigt anmieten.

1000 Euro monatlich für die Übernachtungskosten

Neben den Fahrtkosten kann Herr Meyer Übernachtungskosten im Rahmen der doppelten Haushaltsführung in tatsächlicher Höhe steuerlich geltend machen, die seit Anfang 2014 aber auf 1 000 Euro monatlich begrenzt sind. Die 1 000 € sind ein Monatsbetrag, der nicht auf Kalendertage umzurechnen ist. Das bedeutet, auch wenn eine doppelte Haushaltsführung erst im Laufe des Monats beginnt, können bis zu 1 000 € Unterkunftskosten in diesem Monat berücksichtigt werden.

Soweit der monatliche Höchstbetrag von 1 000 € nicht ausgeschöpft wird, lässt die Finanzverwaltung aus Vereinfachungsgründen sogar eine Übertragung des nicht ausgeschöpften Volumens in andere Monate des Bestehens der doppelten Haushaltsführung im selben Kalenderjahr zu. Erhält der Arbeitnehmer Erstattungen, z. B. für Nebenkosten, mindern diese Erstattungen im Zeitpunkt des Zuflusses die Unterkunftskosten der doppelten Haushaltsführung.

Kurz gesagt: Herr Meyer zahlt auf einen Betrag von jährlich 12.000 Euro keine Steuern, wenn er Kosten in derselben Höhe nachweist.  Dieser Betrag umfasst sämtliche für die Unterkunft beziehungsweise Wohnung entstehenden Aufwendungen, die vom Arbeitnehmer selbst getragen werden, wie z. B.

  • Miete inklusive Betriebskosten,
  • Darlehenszinsen im Fall eines Wohnungskaufs,
  • Aufwendungen für eine möblierte Unterkunft,
  • Hotelkosten,
  • Aufwendungen für Sondernutzung (wie Garten etc.),
  • Kosten der laufenden Reinigung und Pflege der Zweitunterkunft oder -wohnung,
  • Abschreibungen (AfA) für notwendige Einrichtungsgegenstände,
  • Zweitwohnungsteuer,
  • Rundfunkbeitrag,
  • Miet- oder Pachtgebühren für Kfz- Stellplätze oder Tiefgaragenplätze.

Eigener Hausstand erforderlich

Die Steuervorteile einer doppelten Haushaltsführung setzen aber des Weiteren voraus, dass der Arbeitnehmer in seiner alten Heimat einen eigenen Hausstand unterhält. Für das Vorliegen eines eigenen Hausstands enthält das Gesetz folgende ausdrücklichen Voraussetzungen:

  • Es muss sich um eine Wohnung aus eigenem Recht handeln, d. h. als Mieter oder Eigentümer oder aus abgeleitetem Recht als Ehegatte, Lebenspartner oder Mitbewohner einer Familie oder einer Wohngemeinschaft und
  • der Arbeitnehmer muss sich finanziell an den Kosten der Lebensführung in dieser Wohnung beteiligen, auch wenn er unter der Woche gar nicht zuhause ist.

10-Prozent-Grenze beachten

Das heißt es genügt nicht mehr, wenn der Arbeitnehmer z. B. im Haus seiner Eltern ein oder mehrere Zimmer oder auch eine Wohnung unentgeltlich nutzt. Er muss sich nachweislich mit mehr als 10 % an den laufenden Lebensführungskosten beteiligen. Dazu gehören etwa regelmäßig anfallende Kosten wie

  • Miete,
  • Mietnebenkosten,
  • Lebensmittel und
  • Dinge des täglichen Bedarfs.

Außerdem muss der Arbeitnehmer am Ort des Lebensmittelpunktes real einen Haushalt unterhalten, d. h., er muss die Haushaltsführung wesentlich mitbestimmen, wobei beispielsweise das Erledigen von Reparaturen im und am Haus anerkennungsfähig sein kann. Prinzipiell ist eine doppelte Haushaltsführung sowohl bei Verheirateten als auch bei Ledigen möglich, auch kann sie im Inland oder im Ausland vorliegen. Sie muss aber stets beruflich veranlasst sein.

Konsequenz: Unentgeltliches Mitbewohnen oder Mitbewohnen gegen persönliche Hilfeleistungen genügen nicht, auch wenn der Mittelpunkt der Lebensinteressen des Arbeitnehmers an diesem Ort liegt. Bei Arbeitnehmern mit der Steuerklasse III, IV und V unterstellt die Finanzverwaltung ohne weitere Nachweise, dass sie eine Wohnung aus eigenem oder abgeleitetem Recht bewohnen und einen ausreichenden finanziellen Beitrag leisten.

Fazit: Wenn die Voraussetzungen für eine doppelte Haushaltsführung vorliegen und Sie alles richtig machen, können Sie richtig viele Steuern sparen. Nur gegen Heimweh hat der Steuerberater leider keine Rezept.

Henrike Morawietz

Henrike Morawietz

Steuerberaterin bei felix1.de
Henrike Morawietz ist Steuerberaterin bei der felix1.de-Niederlassung in Greifswald.
Henrike Morawietz

Letzte Artikel von Henrike Morawietz (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.