Steuern 2017 und 2018: ein bisschen Entlastung

steuern-2017-18Grundfreibetrag und Kinderfreibetrag rauf, Steuern runter: 2017 und 2018 sollen die Steuerzahler ein wenig Erleichterung erfahren. Doch es profitieren nicht alle im gleichen Umfang.

In den Jahren 2017 und 2018 sollen der steuerliche Grundfreibetrag, der Kinderfreibetrag, das Kindergeld und der Kinderzuschlag steigen sowie die sogenannte kalte Progression ausgeglichen werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat die Bundesregierung am 12.10.2016 beschlossen. Die Änderungen sollen zum 1.1.2017 in Kraft treten.

Kalte Progression wird ausgeglichen

Mit jeder Erhöhung Ihrer Einkünfte steigt wegen unseres Steuertarifs leider auch Ihr durchschnittlicher Steuersatz. Und zwar sogar dann, wenn sich die Einkünfte nur entsprechend dem Preisanstieg erhöht haben, also das Realeinkommen gleich geblieben ist. Steigt also der Durchschnittssteuersatz, obwohl der Einkünftezuwachs nur den Preisanstieg (Inflation) ausgleicht, wird das als »kalte Progression« oder auch »heimliche« Steuererhöhung bezeichnet.

Um die kalte Progression auszugleichen, sollen die Eckwerte des Steuertarifs 2017 und 2018 um die geschätzte Inflationsrate des jeweiligen Vorjahres erhöht werden. Dabei geht die Bundesregierung von 0,72 % Preissteigerung für 2016 sowie 1,57 % für 2017 aus. Diese Werte ergeben sich aus dem Anfang November vorgelegten Steuerprogressionsbericht der Bundesregierung.

Grundfreibetrag erhöht sich

Wie viel Erwachsene und Kinder zum Lebensunterhalt benötigen, ergibt sich aus dem Anfang November veröffentlichten Existenzminimumbericht, den die Bundesregierung alle zwei Jahre vorlegt. Auf seiner Grundlage werden der Grund- und der Kinderfreibetrag sowie das Kindergeld berechnet.

Mit dem Grundfreibetrag soll das Existenzminimum für Erwachsene abgesichert werden: Ein zu versteuerndes Einkommen bis zum Grundfreibetrag bleibt steuerfrei. Wenn Sie mehr zur Verfügung haben, wird Einkommensteuer fällig. So wird sich der Betrag in den nächsten Jahren entwickeln:

Jahr für Ledige für Verheiratete [1])
2016 € 8.652,- € 17.304,-
2017 € 8.820,- € 17.640,-
2018 € 9.000,- € 18.000,-

Kindergeld und Kinderfreibetrag steigen

Mithilfe des Kinderfreibetrags werden die materiellen Grundbedürfnisse des Kindes (Existenzminimum) abgesichert. Als eine Art Vorauszahlung auf den Steuervorteil durch die Freibeträge für Kinder gibt es das monatliche Kindergeld. Im Steuerbescheid rechnet das Finanzamt dann automatisch aus, was für die Eltern günstiger ist: das Kindergeld oder die Freibeträge.

So wird sich der Kinderfreibetrag in den nächsten Jahren entwickeln:

Jahr
2016 € 4.608,-
2017 € 4.716,-
2018 € 4.788,-

Das Kindergeld steigt in den nächsten beiden Jahren um jeweils € 2,- monatlich je Kind.

So wirken sich die Änderungen für 2017 und 2018 aus

Was bedeutet das alles konkret in Euro?

Wir haben auf Basis des Gesetzentwurfs für einen ledigen Single folgende tariflichen Steuerentlastungen (ohne Soli und Kirchensteuer) in den nächsten zwei Jahren ausgerechnet:

Zu versteuerndes Jahreseinkommen Jahresentlastung 2017 Jahresentlastung 2018 zu 2017
€ 12.000,- € 33,- € 37,-
€ 30.000,- € 49,- € 71,-
€ 48.000,- € 72,- € 122,-
€ 72.000,- € 78,- € 146,-
€ 120.000,- € 78,- € 146,-

Die maximale Entlastung von € 137,- bzw. € 273,- bei der Einzelveranlagung ohne Kinder tritt erst ein, wenn das zu versteuernde Einkommen € 256.303,- (für 2017) bzw. € 260.532,- (für 2018) überschreitet.

Ein verheiratetes Ehepaar ohne Kinder spart in folgender Höhe tarifliche Einkommensteuer

Zu versteuerndes Jahreseinkommen Jahresentlastung 2017 Jahresentlastung 2018 zu 2017
€ 30.000,- € 75,- € 93,-
€ 48.000,- € 86,- € 119,-
€ 72.000,- € 110,- € 171,-
€ 120.000,- € 157,- € 293,-

Die maximale Entlastung von € 274,- bzw. € 546,- bei der gemeinsamen Veranlagung ohne Kinder tritt erst ein, wenn das zu versteuernde Einkommen € 512.606,- (für 2017) bzw. € 521.064,- (für 2018) überschreitet.

Ein verheiratetes Ehepaar mit zwei Kindern kann sich abhängig vom zu versteuernden Einkommen für 2017 und 2018 auf folgende Steuerentlastungen freuen:

Zu versteuerndes Jahreseinkommen Jahresentlastung 2017 Jahresentlastung 2018 zu 2017
€ 30.000,- € 123,- € 141,-
€ 48.000,- € 134,- € 167,-
€ 72.000,- € 161,- € 180,-
€ 120.000,- € 248,- € 337,-

Bei der Berechnung für Paare mit Kindern wurde eine Günstigerprüfung durchgeführt. Das heißt: Es wurde der Kinderfreibetrag oder das Kindergeld zugrunde gelegt – je nachdem, wo die Steuerersparnis größer ist.

Wichtig zu wissen: Die genannten Beträge haben Sie nicht automatisch zusätzlich in Ihrem Portemonnaie. Vielmehr wird die Entlastung bei vielen Bürgern, insbesondere bei Arbeitnehmern mit einem höheren Einkommen, geringer ausfallen als in den Tabellen dargestellt. Der Grund: Arbeitnehmer zahlen auf einen größeren Teil ihres Einkommens Beiträge für Renten-, Pflege- und Krankenversicherung. Da die Bemessungsgrenzen für 2017 steigen, mindert das die in unseren Beispielen dargestellten Entlastungen.

[1] bei gemeinsamer Veranlagung

Avatar for Annika Haucke

Annika Haucke

Rechtsanwältin bei felix1.de
Rechtliche und steuerliche Themen – spricht man sie an, folgt nicht selten ein Gähnen beim Gegenüber. Ich versuche diese Themen in meinen Texten so zu verpacken, dass sie jeder versteht und es einfach mehr Spaß macht, sie zu lesen.
Avatar for Annika Haucke
Avatar for Annika Haucke

Veröffentlicht von

Rechtliche und steuerliche Themen – spricht man sie an, folgt nicht selten ein Gähnen beim Gegenüber. Ich versuche diese Themen in meinen Texten so zu verpacken, dass sie jeder versteht und es einfach mehr Spaß macht, sie zu lesen.